Weniger tödliche Arbeitsunfälle, mehr tödliche Wegeunfälle, mehr Hautkrebs

Quelle BAuA-Bericht „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2018“

Die Zahlen zu meldepflichtigen Unfällen ging um 0,6 Prozent und die der tödlichen Arbeitsunfälle um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2017 zurück.

Doch macht ein deutlicher Anstieg bei den tödlichen Wegeunfälle Sorgen. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 9,8 Prozent, wenn auch die Wegeunfälle gesamt zurückgegangen sind.

Schätzungen der BAuA zufolge sind 2018 ca. 708 Millionen Arbeitstage durch Arbeitsunfähigkeit ausgefallen, die einen Produktionsausfall anhand der Lohnkosten von rund 85 Milliarden Euro ausmacht. Mit dem Verlust an Produktivität entgingen der Volkswirtschaft damit ca. Brutto 145 Milliarden Euro an Wertschöpfung.

Interessant ist der Anstieg von Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit durch UV-Strahlung verursachten Hautkrebs (+15,8 Prozent) und Lärmschwerhörigkeit (+7,7 Prozent). Hautkrebs durch UV-Strahlung wurde als Berufskrankheit vermehrt anerkannt (+7,6 Prozent) und die Rentenfälle wegen Hautkrebs durch UV-Strahlung stiegen extrem (+46,5 Prozent).

Was ist zu tun bezüglich Hautkrebs?

Zum Anstieg des Hautkrebs, verursacht durch UV-Strahlung, lässt sich festhalten: Dass es eine Gefahr durch UV-Strahlung gibt, ist allgemein bekannt. Aber dass auch betriebliche Maßnahmen zu treffen sind und eine Gefährdungsbeurteilung für UV-Strahlung zu erstellen ist, weniger. Unternehmen müssen hier dringend reagieren.